Vita

 

Jörg Hommer lebt und arbeitet als freier Film-Editor und Filmemacher in Berlin. Der Fokus seiner Arbeit liegt beim Dokumentarfilm und der Inszenierung von Realität.

 

Im Rahmen der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2011 wird er am Berlinale Talent Campus #9 teilnehmen.

 

Als Film-Editor zeichnete sich Jörg Hommer in den vergangenen Jahren für einige größere Film- und Fernsehproduktionen aus. Der Kinodokumentarfilm „Plug & Pray“, den er gemeinsam mit Regisseur Jens Schanze montierte gewann im Januar 2011 den Bayerischen Filmpreis als „Bester Dokumentarfilm 2010“.

 

Neben seiner Arbeit als Film-Editor arbeitet Jörg Hommer auch an eigenen Filmprojekten. Der Blick für das Besondere und die Auswahl konzeptioneller Perspektiven stehen im Fokus seiner Filme und Fotografien. Als ruhiger Beobachter spiegelt er in seinen filmischen Arbeiten die Authentizität – manchmal auch Trivialität – des Gewöhnlichen wieder. Seine Bildsprache entlarvt scheinbar Einfaches, sucht das Schöne und macht das Wahrhaftige unter ungewöhnlichen Blickwinkeln erlebbar.

 

Im Februar 2010 schloss er sein Studium an der Universität der Künste Berlin mit Besonderem künstlerischen Erfolg ab. Zuvor studierte er von 2003 bis 2006 an der Fachhochschule Mainz Medien-Design. Im Rahmen dieser Studienjahre realisierte er verschiedene Filme, die auf nationalen und internationalen Filmfestivals gezeigt wurden. So feierte sein Film „Spaziergang am Rand der Demokratie“ seine Uraufführung im Forum der Berlinale 2008. Im Film verfolgt Jörg Hommer konsequent und in Echtzeit den Sicherheitszaun von Heiligendamm und konkretisiert damit „ein unmittelbares Erfassen von politischer Realität“ (58. Internationale Filmfestspiele Berlin 2008).

 

In dem kurz darauf fertig gestellten Kurz-Doku „the red carpet“ zeigt er die „Rituale der Politik als sich endlos wiederholende Struktur“ (Thüringer Allgemeine, 27.09.08).

 

Auch seine bisherigen fotografischen Arbeiten basieren auf einer eigenwilligen Darstellung des Alltags.

 

Jörg Hommer ist Mitglied im Bundesverband Filmeditoren (BFS), der AG Dok. Seit 2008 ist er vertretener Künstler durch arsenal experimental.

 

 

2000 - heute
Freier Editor (AVID & Final Cut Pro)

 

2006 - 2010
Experimentelle Filmgestaltung an der Universität der Künste u. a. bei Prof. Heinz Emigholz, Prof. Thomas Arslan und Prof. Siegfried Zielinski 

 

2003 - 2006
Studium Medien-Design an der Fachhochschule Mainz, Tutor für Schnitt/Montage bei Prof. Egon Bunne

 

1996 - 1998
Schnittvolontariat

 

1978
geboren in Neuwied am Rhein

 

 

Filme (Auswahl)

 

 

Festivalteilnahmen & Ausstellungen (Auswahl)

 

 

Filme fürs Fernsehen (Auswahl)